Seelsorge

Aktuelle Regelungen aufgrund der Corona-Pandemie

  • In unserer Christkönigskirche können die Gottesdienste gerade nur hausintern gefeiert werden.
  • Das Tragen einer medizinischen Maske, die am Platz abgenommen werden darf, ist notwendig

Wir leben unseren Glauben

Glaube und Religiosität gehören nach unserer Überzeugung zu jedem Menschen. Deshalb spielt der Glaube in unseren Einrichtungen eine wichtige Rolle.
Wir leben diesen Glauben

  • im Gebet und in Gottesdiensten
  • in der Feier des Kirchenjahres, z.B. im Advent und in der Fastenzeit
  • bei kirchlichen Festen, z.B. Weihnachten und Ostern
  • im Brauchtum, z.B. der Fronleichnamsprozession

Außerdem zeigt sich unser Glaube in unserem Umgang miteinander:
Wir sind freundlich und ehrlich zueinander.
Wir gehen respektvoll miteinander um.
Wir schätzen uns.

Akzeptanz und Respekt

Das Regens-Wagner-Werk gehört zur katholischen Kirche. Menschen mit anderen Bekenntnissen (z.B. evangelisch) und Menschen anderer Religionsgemeinschaften (z.B. Muslime) sind bei uns willkommen. Wir achten ihren Glauben.

Jeder Mensch ist ein Geschenk Gottes

Deswegen ist jeder Mensch liebenswert. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben ihren Glauben unterschiedlich aus. Das akzeptieren wir. Durch religiöse Angebote können sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Glauben und ihrer Persönlichkeit auseinandersetzen.

Seelsorgerische Begleitung 

Menschen mit Behinderung können in unseren Einrichtungen an religiösen Angeboten teilnehmen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleiten Menschen mit Behinderung auch in schweren Zeiten. Sie nehmen sich Zeit, hören zu, helfen und unterstützen.  Auch bei Krankheit und beim Sterben bleiben sie bei ihnen.

 _________________________________________________________

Barfuss unterwegs: Spurensuche in Augsburg

 

Mitglieder des Seelsorgeteams und Schwestern begaben sich auf Spurensuche nach Augsburg. Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner barfuß über die Alpen nach Augsburg. Der Schauspieler Florian Kreis führte die Gruppe barfuß im Gewand eines Franziskaners durch die Stadt. So erfuhren die Teilnehmenden, dass die ersten Franziskaner anfangs abgelehnt wurden. Sie setzten sich für Frieden ein und halfen armen Menschen. Später entstand in Dillingen das erste Koster der Franziskanerinnen nördlich der Alpen. Nach
einer Mittagspause stellte Bruder Niklas Kuster das Leben von Franz und Clara von Assisi und von Elisabeth von Thüringen vor. Der Tag endete mit einem franziskanischen Abendgebet in der Barfüßerkirche.

 

 

Müll-Sammelaktion: Regens Wagner Dillingen ist dabei

Ganz schön fleißig! Neun Wohngruppen, die Arche, die Tagesstätte der Regens-Wagner-Schule und andere Bereiche beteiligen sich an der Müllsammelaktion des Abfallzweckverbands. An verschiedenen Orten rund um Dillingen wurde gesammelt und viel gefunden. Der Müll wurde getrennt und dann entsprechend entsorgt. Als Belohnung gab es für alle Teilnehmer eine kleine Brotzeit.

Wir feiern Erntedank

Ein weiser Mensch sagte einmal: „Dankbarkeit ist die Mutter der Zufriedenheit.“

Für was möchte ich danken?

Welche Gabe bringe ich auf die freie Stelle am Altar?

 

Kleiner Bericht von der Taizé-Fahrt

oder "Bibelarbeit ist wie Ketchup"

„Viel schöner als gedacht“ war für aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer die inklusive Fahrt nach Taizé.  Regens Wagner Dillingen und die katholischen Jugendstellen Donauwörth und Augsburg haben die Fahrt zur ökumenischen Gemeinschaft von Taizé nach Frankreich organisiert. Insgesamt folgten 28 Menschen mit und ohne Behinderung im Alter von 15 bis 81 Jahren der Einladung. Jeden Tag gab es drei Gebetszeiten in der Kirche. Dabei wurde viel gesungen und ein Bibeltext wurde in verschiedenen Sprachen vorgetragen. Wichtig war die stille Zeit, die zum persönlichen Gebet einlud. „In der Stille konnte ich richtig runterkommen“, brachte es ein Teilnehmer auf den Punkt. Die Treffen in Taizé leben von der aktiven Mitarbeit aller. So übernahm jeder und jede eine Aufgabe: Abwaschen, Putzen oder Essen austeilen.

Jeden Tag gab es außerdem Bibelarbeit. Ein Bruder der Gemeinschaft erklärte einen Text aus der Bibel. Es gab spannende Fragen zu lösen, z.B. „Was hat Bibelarbeit mit Ketchup gemeinsam?“. In kleinen Gruppen war danach Zeit Menschen aus anderen Orten und Ländern kennenzulernen und sich auszutauschen. Das gemeinsame Gespräch über den Glauben gehört zur Bibel wie die Pommes zum Ketchup.

In der freien Zeit war Gelegenheit bei Spaziergängen die schöne Landschaft Burgunds rund um Taizé zu entdecken. Außerdem hatte die Gruppe die Gelegenheit mit einem Bruder der Gemeinschaft sich auszutauschen. Ein besonderer Dank gilt der Aktion Mensch und dem Kreisjugendring  und dem Bezirksjugendring für die finanzielle Bezuschussung.

Beschenkt mit vielen Eindrücken, waren sich bei der Rückreise einig: Bald fahren wir wieder nach Taizé!

Wir wünschen erholsame Ferien!

Fahrt nach Taizé

Regens Wagner Dillingen bietet in Kooperation mit der katholischen Jugendstelle Donauwörth vom 4. bis 12. September 2021 eine inklusive Fahrt nach Taizé an. In Taizé treffen sich junge Menschen ab 15 Jahren aus vielen Ländern Europas um sich kennenzulernen, gemeinsam beten, singen und sich über ihren Glauben auszutauschen. Mitfahren können Jugendliche ab 15 Jahren bzw. interessierte junge Erwachsene bis 30 Jahren.

Weitere Informationen bei Gemeindereferent Stefan Schneid Tel. 09071 502 184 oder bei der katholischen Jugendstelle Donauwörth:

https://www.bja-augsburg.de/Jugendstellen/Jugendstelle-Donauwoerth/(tid)/7882/(tname)/Inklusive-Taize-Fahrt-in-Kooperation-mit-Regens-Wagner-Dillingen-Samstag-04.-September-2021

 

Wunderschönere Lebensbaum

Vor einigen Jahren gestaltete die Seelsorge mit Mitarbeitern der Regens Wagner Werkstätten einen Baum mit einer Tafel und einem Regenbogen. Der sogenannte „Lebensbaum“ erinnert an verstorbene Beschäftigte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstätten.

Mit Unterstützung der TENE wurde der Lebensbaumes der Werkstatt nun renoviert, den damals Frau Maria Steib mit entwickelt hat und die in diesem Sommer verstorben ist. Nun leuchtet der Regenbogen wieder und schenkt Hoffnung und Zuversicht allen die um liebe Verstorbene der Werkstätten trauern.

Gottesdienst unter freiem Himmel

 

 

Bunter Blütenteppich zu Fronleichnam

Das Team der TENE hat zu Fronleichnam einen wunderbaren Blütenteppich in der Christkönigskirche gestaltet. 

 

 

Puzzleteil für Puzzleteil den Geist von Pfingsten erleben

Hier finden Sie die Anleitung und Impulse für das Pfingst-Puzzle

 

Kreuzweg in Dillingen

Ökumenische Kreuzwegandacht

 

 

Impuls für die Fastenwoche ab dem 21. März

Ein Fastenbaum begleitet uns in der Kirche auf den Weg zu Ostern.

Zu welcher Art ein Baum gehört erkennen wir an den Früchten.

Vom Frucht bringen handelt auch das Evangelium am 5. Fastensonntag:

Jesus sagt im Evanelium nach Johannes  12, 20-33:

 Das Weizenkorn wird in die Erde gesät.
In der Erde verändert sich das Weizenkorn.
Das Weizenkorn stirbt.
Das hört sich traurig an.
Trotzdem ist es gut, dass das Weizenkorn stirbt.
Weil dann aus dem Weizenkorn ein grünes Blatt heraus wächst.
Das grüne Blatt wird zu einem neuen Halm.
Aus dem neuen Halm wachsen viele neue Körner.
Die vielen neuen Körner brauchen wir zum Essen.

Die Gruppe Sarah hat sich dazu  Gedanken gemacht:

Damit Weizen wachsen kann braucht es viel Mühe
und Liebe durch den Bauern.

Auch in unserem Leben müssen wir uns manchmal anstrengen.
Doch die Mühe lohnt sich. So können wir Früchte unserer Arbeit ernten:

Lernen der Gebärdensprache –> jetzt können wir uns unterhalten
Nähen lernen –> jetzt können wir Kleider nähen oder Löcher stopfen
Kaffee kochen -> jetzt können wir zusammen Kaffee trinken
 
Tipp zur Gestaltung des Fastenbaums:

Überlegt: Wo habe ich mich angestrengt, dass ich etwas lerne?

Schreibt die Früchte eurer Mühe in die Äpfel.

Schneidet die Äpfel aus und hängt sie an den Fastenbaum in eurer Gruppe

Eine gute Ernte wünschen euch Stefan Schneid und Sr. Maria 

Hier finden Sie einen Impuls für die 4. Fastenwoche ab dem 14. März.

Ein Fastenbaum begleitet uns auf dem Weg zu Ostern

Seit Aschermittwoch steht ein kahler Baum in der Christkönigskirche. Jede Woche gestaltet eine Wohngruppe am Sonntag einen Gottesdienst. Am 1. Fastensonntag machte sich die Gruppe Birgit Gedanken zum Sinn von Verzicht in der Fastenzeit.

Dabei wurde deutlich, dass der Verzicht dem Leben dienen muss. In der Zeit von Corona müssen die Bewohnerinnen auf vieles verzichten, dafür ist nun aber mehr Zeit um ein Buch zu lesen, die Natur zu entdecken oder miteinander zu spielen. 

Auch für die Gruppen oder Menschen daheim gibt es eine Anregung das Thema aufzugreifen. 

Gottesdienst an Fasching und Valentinstag

 

Trotz Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen wie eingeschränkte Besucherzahl und das verpflichtende Tragen von FFP2-Masken für alle feierten am 14. Februar in der Christkönigskirche einige Wohngruppen einen Gottesdienst.

Denn schließlich war Faschingssonntag und zudem auch noch Valentinstag! Dazu gestalteten viele Menschen Herzen auf denen Sie aufgeschrieben oder gemalt hatten, was sie gern mögen, was ihnen wichtig ist, was ihnen Kraft gibt. Die Stimmung war schön und für unsere Bewohnerinnen war es ein willkommenes Event in einer Zeit, in der wir alle auf viel verzichten müssen.

Sehen Sie hier ein Video vom Segen mit der "Konfettisegenskanone".

 

Sternsinger 2021

Die diesjährige Sternsingeraktion findet aufgrund der aktuellen Situation virtuell statt.

Sehen Sie hier das Video, das Sternsinger aus der Gemeinde und unserer Einrichtung zusammen erstellt haben.

Hier geht's zum Video.

Aktion "Lebensbaum"

Im Sommer 2020

In unserem Garten steht ein besonderer Baum. Wir haben einen „Lebens-Baum“ gestaltet. Kinder, Erwachsene und Senioren in unserer Einrichtung aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können ihre Wünsche und Hoffnungen auf ein Streifen aus Filz schreiben. 

Auf einer Tafel steht ein Gebet. Die Filzbänder kann man an die Zweige binden. Sorgen kann man auf einen Stein schreiben. Den Stein kann man auf den Boden legen. Dazu kann man Gott bitten, dass er hilft. Der Baum ist schon mit vielen Bändern geschmückt.

Im Namen des Seelsorgeteams grüßen
Stefan Schneid und Sr. Maria

 

 

 

 

 

Ansprechpartner

 

Stefan Schneid

Gemeindereferent bei Regens Wagner Dillingen

Seelsorge
Telefon: 09071 502-184
E-Mail: stefan.schneid@regens-wagner.de

 

Mitarbeiterin der Seelsorge

Sr. Maria Grosman
Telefon: 09071 502-205
E-Mail: sr.maria@regens-wagner.de