Noch viel schöner als gedacht!

Bibelarbeit ist wie Ketchup

 „Viel schöner als gedacht“ war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die inklusive Fahrt nach Taizé.  Regens Wagner Dillingen und die katholischen Jugendstellen Donauwörth und Augsburg haben die Fahrt zur ökumenischen Gemeinschaft von Taizé nach Frankreich organisiert. Insgesamt folgten 28 Menschen mit und ohne Behinderung im Alter von 15 bis 81 Jahren der Einladung. Jeden Tag gab es drei Gebetszeiten in der Kirche. Dabei wurde viel gesungen und es gab jeweils einen Bibeltext, der in verschiedenen Sprachen vorgetragen wurde. Wichtig war die stille Zeit, die zum persönlichen Gebet einlud. „In der Stille konnte ich richtig runterkommen“, brachte es ein Teilnehmer auf den Punkt. Die Treffen in Taizé leben von der aktiven Mitarbeit aller. So übernahm jeder und jede eine Aufgabe, z.B. Abwaschen, Putzen oder Essen austeilen.

Jeden Tag gab es außerdem eine Bibelarbeit. Dabei erklärte ein Bruder der Gemeinschaft jeweils einen Text aus der Bibel. Es gab spannende Fragen zu lösen, zum Beispiel: „Was hat Bibelarbeit mit Ketchup gemeinsam?“. In kleinen Gruppen war danach Zeit sich darüber auszutauschen und mit Menschen aus anderen Orten und Ländern ins Gespräch zu kommen und Antworten zu finden: „Das gemeinsame Gespräch über den Glauben gehört zur Bibel wie die Pommes zum Ketchup.“

In der freien Zeit war Gelegenheit bei Spaziergängen die schöne Landschaft Burgunds rund um Taizé zu entdecken. Außerdem hatte die Gruppe die Gelegenheit sich immer wieder mit einem Bruder der Gemeinschaft auszutauschen. Ein besonderer Dank gilt der Aktion Mensch, dem Kreisjugendring  und dem Bezirksjugendring für die finanzielle Bezuschussung.

Beschenkt mit vielen Eindrücken und schönen Begegnungen fuhr die Gruppe wieder zurück. Alle waren sich einig: „Wir kommen bald wieder!“

„Viel schöner als gedacht“ war für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die inklusive Fahrt nach Taizé.  Regens Wagner Dillingen und die katholischen Jugendstellen Donauwörth und Augsburg haben die Fahrt zur ökumenischen Gemeinschaft von Taizé nach Frankreich organisiert. Insgesamt folgten 28 Menschen mit und ohne Behinderung im Alter von 15 bis 81 Jahren der Einladung. Jeden Tag gab es drei Gebetszeiten in der Kirche. Dabei wurde viel gesungen und es gab jeweils einen Bibeltext, der in verschiedenen Sprachen vorgetragen wurde. Wichtig war die stille Zeit, die zum persönlichen Gebet einlud. „In der Stille konnte ich richtig runterkommen“, brachte es ein Teilnehmer auf den Punkt. Die Treffen in Taizé leben von der aktiven Mitarbeit aller. So übernahm jeder und jede eine Aufgabe, z.B. Abwaschen, Putzen oder Essen austeilen.

Jeden Tag gab es außerdem eine Bibelarbeit. Dabei erklärte ein Bruder der Gemeinschaft jeweils einen Text aus der Bibel. Es gab spannende Fragen zu lösen, zum Beispiel: „Was hat Bibelarbeit mit Ketchup gemeinsam?“. In kleinen Gruppen war danach Zeit sich darüber auszutauschen und mit Menschen aus anderen Orten und Ländern ins Gespräch zu kommen und Antworten zu finden: „Das gemeinsame Gespräch über den Glauben gehört zur Bibel wie die Pommes zum Ketchup.“

In der freien Zeit war Gelegenheit bei Spaziergängen die schöne Landschaft Burgunds rund um Taizé zu entdecken. Außerdem hatte die Gruppe die Gelegenheit sich immer wieder mit einem Bruder der Gemeinschaft auszutauschen. Ein besonderer Dank gilt der Aktion Mensch, dem Kreisjugendring  und dem Bezirksjugendring für die finanzielle Bezuschussung.

Beschenkt mit vielen Eindrücken und schönen Begegnungen fuhr die Gruppe wieder zurück. Alle waren sich einig: „Wir kommen bald wieder!“