Werkstattrat

 

Warum bilden wir in den Werkstätten bei Regens Wagner einen Werkstattrat?

Damit die Beschäftigten Anregungen und Vorschläge einbringen und dadurch in Werkstattangelegenheiten mitsprechen können.
Die Mitwirkung des Werkstattrates soll vom Bemühen um gegenseitiges Vertrauen und Verständnis zwischen den Beschäftigten und der Werkstattleitung bestimmt sein.

 

Wie wird ein Werkstattrat gebildet?

Der Werkstattrat wird von den Beschäftigten im Arbeitsbereich der Werkstatt gewählt.

 

Welche Aufgaben und Pflichten hat der Werkstattrat?

  • Der Werkstattrat paßt auf, dass die geltenden Gesetze, Verordnungen und Vereinbarungen für die Beschäftigten von der Werkstatt beachtet werden.
  • Der Werkstattrat beantragt bei der Werkstatt Maßnahmen, die der Werkstatt und den Beschäftigten dienen.
  • Der Werkstattrat nimmt Anfragen sowie Beschwerden von Beschäftigten entgegen. Soweit sie berechtigt erscheinen, wird er für die Beschäftigten tätig.
  • Der Werkstattrat vertritt die Interessen aller Werkstattbeschäftigten. Er vertritt auch die Interessen der Teilnehmer im Eingangsverfahren und im Berufsbildungsbereich der Werkstatt.
  • Der Werkstattrat informiert mindestens einmal im Kalenderjahr bei einer Werkstattversammlung die Beschäftigten über seine Arbeit. Dazu kann er in Abstimmung mit der Werkstattleitung in Werkstattangelegenheiten erfahre-ne Personen sowie behinderte Menschen, die an Maßnahmen im Eingangs-verfahren oder im Berufsbildungsbereich teilnehmen, einladen.
  • Der Werkstattrat benennt spätestens 10 Wochen vor der Neuwahl einen Wahlvorstand.
  • Der Werkstattrat bewahrt die Wahlunterlagen, besonders die Niederschriften, Bekanntmachungen und Stimmzettel, mindestens bis zum Ende der Wahlperiode auf.