„Was keiner wagt, das sollt ihr wagen“

Bild von links: Nina Wimmer, Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz, Angelina Weng, Jürgen Stella, Sina Weber, Werner Günther, Philip Weger, Alexander Vetter, Stefan Leser

Abschlussfeier des Sonderpädagogischen Förderzentrums

Absolventen der Theresia-Haselmayr-Schule ins Berufsleben entlassen

"„Was keiner wagt, das sollt ihr wagen“"

Unter diesem Motto stand die diesjährige Abschlussfeier der Theresia-Haselmayr-Schule, bei der 27 Jugendliche verabschiedet wurden.

Schulleiter Jürgen Stella durfte Herrn Hans-Jürgen Weigl (stellvertretender Landrat und Alt-Oberbürgermeister), Herrn Frank Kunz (Oberbürgermeister der Stadt Dillingen), Herrn Rainer Remmele (Direktor der Regens Wagner Stiftung), Herrn Stefan Leser (Gesamtleiter Regens Wagner Dillingen), Frau Evelyn Kapfer (Elternbeiratsvorsitzende) und viele weitere Gäste begrüßen.

Von einem Bild des Künstlers Janosch inspiriert, eröffnete Direktor Rainer Remmele die Feier in der Schulkirche mit einem religiösen Impuls und seinen Gedanken zum Thema, „… das Leben wagen“.

Schulleiter Jürgen Stella griff in seiner Begrüßung das Motto der Feier auf und ermutigte die Jugendlichen, es immer wieder zu wagen, anderen beizustehen, sich selbst Schwäche einzugestehen und Unterstützung zuzulassen. Passend zum Motto intonierte die Lehrerband das Lied „Was keiner wagt, das sollt ihr wagen“ von Konstantin Wecker.

Als besondere Ehrung erhielten Sina Weber, Angelina Weng, Philip Weger und Alexander Vetter von  Oberbürgermeister Frank Kunz ein kleines Präsent. Sie erzielten beim – am Förderzentrum möglichen - Mittelschulabschluss bzw. beim Zeugnis die besten Ergebnisse. Herr Kunz beglückwünschte alle Absolventen in einem kurzen Grußwort und würdigte die Arbeit am Sonderpädagogischen Förderzentrum.

In einer sehr gelungenen Ansprache brachten die Schülervertreter Sina Weber und Vanessa Remer den Lehrkräften der Schule ihren Dank für die geleisteten Mühen entgegen.

Konrektor Jürgen Vollert gestaltete zusammen mit weiteren Lehrkräften - in schauspielerischer Hochform – eine Unterrichtsszene. Mit Sonnenbrille, Käppi, coolen Klamotten und angesagter Jugendsprache tauschten sich die „Schüler“ über „uncoole Lehrer“ aus.
Jugendliche und Erwachsene spendeten tosenden Szenenapplaus und begrüßten die Lehrerband, die mit Coverversionen von „Blur“ und den „Toten Hosen“ nochmal kräftig einheizten.

Nach verschiedenen Ehrungen und der Zeugnisausgabe wurde die Feierstunde am Buffet, welches von Schülern und Fachlehrkräften bereitgestellt wurde, beendet.

Für die Absolventen der Theresia-Haselmayr-Schule gibt es verschiedene Möglichkeiten zum Einstieg ins Berufsleben. Ein Teil der Schülerinnen und Schüler beginnt schon bald eine Ausbildung. Für andere wird sich ein Berufsvorbereitungsjahr oder eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme anschließen.

Alle Maßnahmen haben das Ziel, den Jugendlichen so bald wie möglich einen passenden Start ins Berufsleben zu ermöglichen.

Der Übertritt ins Berufsleben wird am Sonderpädagogischen Förderzentrum mit einer besonderen Konzeption vorbereitet. In den sogenannten sonderpädagogischen Diagnose- und Werkstattklassen stehen Berufsfindung und Praktika im Mittelpunkt. Hervorzuheben ist dabei auch die enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, sodass alle Schüler den für sie besten Weg finden können. Ebenso wird dieser Weg bei verschiedenen Schülern von der Berufseinstiegsbegleitung oder dem Integrationsfachdienst unterstützt.

« Zurück